Team 2020

 

Zur Hospitation suchen wir noch med. Auszubildende, Studierende aus Medizin, Psychologie und Sozial-Pedagogic die Spaß im Umgang mit Kindern haben!                                                           

Die Aufgabe der ehrenamtlichen Betreuer ist die Kinder mit „Spiel-Sport und vor allem Spaß“ zu beschäftigen und so gut wie möglich (aber immer mit Absprache des Fachpersonals) zu unterstützen! 

Auch wenn Ihr noch nicht so lange betroffen seid, könnt Ihr die nötigen Kompetenzen auf unserer Freizeit 2020 erwerben.  Die Schulungen zur Verbesserung von Selbstmanagement und Therapieführung, sind für Teilnehmer und Betreuer gedacht. (Auch von Kindern kann man viel lernen!)

Nicht nur die med. Versorgung von Dia-Kids ist gefährdet (aber gerade die schwächsten betrifft es am schlimmsten!)

Deshalb brauchen wir dringend innovative Ideen und Typ 1 Diabetiker die sich für die Unterstützung der betroffenen Kinder und deren Familien solidarisieren

Um Fachpersonal und Ärzte nachhaltig zu entlasten und die Familien sofort nach der Diagnose aufzufangen, bieten wir für Fachpersonal und Betreuer eine Fortbildung zur Stärkung der Selbsthilfe an!

Ihr habt mehrere Möglichkeiten der Unterstützung z.B: von zu Hause mit der nächsten Kinder-Dia-Ambulanz oder Praxis eine SHG für Dia-Kids gründen wäre die beste Lösung!                                                                                                Die Dia-Kids werden meistens unterschätzt, gerade die kleinen sind schlauer als wir alle denken!                                                                                                                      

Auf dem gesamten Gelände herrscht absolutes Rauchverbot!                                                                       Rauchen bei Diabetes besonders schädlich                                                                                 

Wenn Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 zur Zigarette greifen, erhöhe sich bei ihnen die Gefahr für Folge-Erkrankungen. „Aufgrund eines bei ihnen häufig erhöhten Blutzuckerspiegels haben sie von vornherein ein höheres Risiko für Gefäßerkrankungen als Gesunde. Zigarettenkonsum verstärkt dies noch“,                                                           Studie bestätigt Vorbildfunktion von Eltern für Rauchbeginn der Kinder

Wir suchen auch noch eine-n Arzt-Ärztin aus Kinder-Diabetologie-Endokrinologie, Diabetesberater-innen, Erzieher oder Sozialpädagogen-innen 

Gerne auch Medizinstudierende und med. Auszubildende zur Hospitation Auch hier bekommt jeder ein Zertifikat über die erworbenen Kompetenzen. 

Für Erzieher und Pädagogen wäre es eine Fortbildung zur Inklusion von Dia-Kids und bestimmt sehr hilfreich! Hier profitieren nicht nur die Teilnehmer sondern auch die Betreuer.

Unterkunft und Verpflegung sind frei und Fahrtkosten werden erstattet! Fachpersonal bekommt je nach Qualifikation eine Aufwandsentschädigung.

Wichtig!                                                                                                              Aus versicherungstechnischen Gründen ist eine Vereinsmitgliedschaft auch für Betreuer und Fachpersonal zwingend erforderlich.

Für Einzelpersonen nur 5,00 Euro jährlich  Antrag zur Mitgliedschaft.pdf                                                             Für Familien nur 10,00 Euro im Jahr            Antrag-für-Familien.pdf

Alle Betreuer inclusive Fachpersonal brauchen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.                    Antrag erweitertes Führungszeugnis.pdf

Einfach ausfüllen und mir zur Unterschrift per MAIL oder Fax zurücksenden.                                       chronisch_krank@t-online.de    Fax: 03222 - 154 5334

Ihr könnt das erweiterte Führungszeugnis auch online beantragen.   Info Video                                             Online-Portal des Bundesamts für Justiz

 

Vorstellung!

Gudrun

Hallo, ich bin Gudrun und wohne in Ahlen/Dolberg (NRW) Seit circa 2002 habe ich eine Sonderform des Typ-1- Diabetes (auch Lada genannt) Ich bin voll erwerbsgemindert und engagiere mich seither innerhalb der Selbsthilfe. Wegen meiner orthopädischen Probleme bekam ich 2005 eine Reha verordnet, dort habe ich unter MTT, Nordic-Walking und Wassergymnastik gelernt meine Insulindosis selber anzupassen und eigenverantwortlich mit meinem Diabetes umzugehen. Seit 2005 trage ich die Insulinpumpe 640 G mit rtCGM                                           

Auf Grund meiner Erfahrungen innerhalb einer SHG mit Kindern/Jugendlichen mit Typ 1 Diabetes und deren Erziehungsberechtigten bin ich 2014 angefangen, die Diabetes-Kompetenz-Freizeiten zu organisieren. Wenn Ihr noch mehr wissen wollt, dann ruft mich einfach an. 02388 – 307257    Wir freuen uns auf euch

Zwecks Vernetzung der Teilnehmer bekommt Ihr nach der Anmeldung einen Link mit Passwort für eine Video Plattform. Danach könnt Ihr euch auch gerne über Whats App vernetzen.

Inge-Martina 

Hallo zusammen ich heiße Inge-Martina und komme aus der schönen Metropole Ruhr im Herzen des Ruhrgebietes. 

Seit vielen Jahren bin ich als Diätetik Fachfrau und Ernährungsexpertin unterwegs. 
Als Diabetes-Beraterin möchte ich mein Fachwissen an betroffene Kinder, Jugendliche und Familien und Erwachsene, so weitergeben, dass Sie ihren Alltag allein bewältigen und bestimmen können.- 
Bei der Diabetes-Power-Kids-Kur können wir gemeinsam alltäglich anfallende Stolpersteine zu Wegweisern formen.
Ich freue mich auf Eure Fragen und reges Mitwirken, eine Menge Spaß und eine super gute Zeit.

Hildegard

 ich bin Hildegard, Jahrgang 1953, Krankenschwester im Ruhestand, seit 1990 selbst Typ 1 Diabetikerin, seit 1994 Diabetesassistentin. Meine Hobbys sind Kochen und Backen. 2017 habe ich Alexandra in der Küche unterstützt und Kids und Eltern beraten. Ich freue mich auf 2020, dann lernen wir uns ja sicherlich kennen.

Hallo zusammen, ich bin der Sven, bin 46 Jahre alt und wohne in Oberhausen. Mein Diabetes war ein Geburtstagsgeschenk pünktlich zum 30ten Geburtstag. Meine Behandlung habe ich klassisch mit ICT (also Pen) begonnen und bis September 2018 durchgeführt. Seit September hat sich die Dia-Neuzeit eingestellt. Ich trage nun ein rtCGM Sensor und kurz danach bin ich auf SuP bzw CSII umgestiegen (also Pumpe). Ich beschäftige mich aus Hobby und Beruf (den ich derzeit nicht ausübe) heraus viel mit Technik. Diese hat sich nun auch im Diabetesmanagement bei mir niedergelassen.                      Ich freue mich schon sehr auf ein Zusammentreffen 🙂      Glückauf! aus Oberhausen    Sven