Fortbildung Dia-Lo


Schwerpunkte der Fortbildung:


Individuelle Nachschulung zum Selbstmanagement

Zwecks Vorbildfunktion innerhalb der Tätigkeit als Eltern-Diabetes-Lotse ist eine Nachschulung 

zum Empowerment und Selbstmanagement als pädagogische Umsetzung im eigenen Setting vorweg geschaltet.


Ernährung

Um eine erfolgreiche Therapieumsetzung zu erreichen und einen „Doppel-Diabetes“ 

zu vermeiden, ist das Wissen über eine gesunde und ausgewogene Ernährung die Basis.

 

Inklusion

Bei der Inklusion von Diabetes-Kindern gibt es oft Probleme. Daher ist es wichtig die Vorgaben 

der Inklusion zu kennen! Die Eingliederungshilfe für Kinder ist bundesweit einheitlich geregelt. 

Zur Erleichterung für Eltern mit betroffenen Kind wird das EDUKIDS-Schulungsprogramm 

mit eingesetzt werden.

            

Sozialrecht

Um als Eltern Diabetes-Lotse die hilfesuchenden Eltern gut beraten zu können,

werden die Ansprüche auf Unterstützungsleistungen, die sich aus dem Bundesteilhabe Gesetz ergeben geschult. Das betrifft die Beantragung eines Schwerbehindertengrads genauso wie z.B. die Kostenerstattung für eine Begleitung bei Klassenfahrten etc.

 

Stärkung und Digitalisierung der Selbsthilfe

Mit einer Plattform die dem allgemeinen Datenschutzgesetz gerecht wird, werden die

Erziehungsberechtigten individuell über Video-Chat vernetzt. Durch Vernetzung der Eltern 

wird auch zusätzlich die Selbsthilfe gestärkt. Die betroffenen Eltern können sich durch eigene Erfahrungen individuell unterstützen und immer auf die Lotsen zurückgreifen.

 Auch über die Pandemie hinaus wird Video-Chat deutschlandweit zu fast jederzeit möglich sein.

 

Politische Bildung

Die Aufgabe der Lotsen ist auch die Erziehungsberechtigten zu motivieren, sich bei Problemen 

mit Behörden oder Leistungsträgern an die zuständigen Abgeordneten zu wenden. 

Nur so kann in der Politik und bei Politikern Interesse und Einsatzbereitschaft für Typ 1 Diabetes im Kindes/Jugendalter geweckt werden. Das Ziel ist Betroffene Kinder und Familien zu entlasten.

 

Durch Fortbildungen und persönliche Erfahrungen im Bereich Inklusion, Sozialrecht, 

Stärkung der Selbsthilfe und Politische Bildung kann effektiv und unbürokratisch geholfen werden.

 

Die jährlich stattfindende Freizeit dient der Vertiefung und der praktischen Erfahrung 

im Umgang mit Dia-Kids und deren Eltern.

 

Die ausgebildeten Eltern-Diabetes-Lotsen können sofort nach der Diagnose "Typ 1 Diabetes 

im Kindesalter" die Eltern sowie auch Ärzte und Dia-Teams nachhaltig allumfassend unterstützen!

 

Da man immer auf die Schulungsleiter und auf ein Netzwerk von selbst Betroffenen 

zurückgreifen kann ist „Learning by Doing" die wichtigste Grundlage zur Nachhaltigkeit!

 

Jeder der sich im Rahmen der Diabetes-Selbsthilfe engagieren möchte sollte über ein 

Grundwissen der oben genannten Schulungsthemen verfügen.

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe ist eine Ergänzung zum professionellen Hilfesystem 

und ist somit eine anerkannte Säule in unserem Gesundheits- und Sozialsystem.

 

Nur als selbst betroffener weiß man wovon man redet!

Die meisten Ärzte und Dia-Teams sind überfordert und können nicht so unterstützen, 

wie es eigentlich nötig wäre.

Deshalb wollen wir eine Online-Schulung zum Eltern-Diabetes-Lotsen etablieren. 

Die Fortbildung-Schulung dient der Hilfe zur Selbsthilfe!



Wir wollen keinen Arzt oder Diabetes-Beratung ersetzen - 

wir sehen uns eher als Vermittler zwischen Arzt und Patient.

 

Infos: Schulungsleiter 

https://file1.hpage.com/010682/80/bilder/1619860298271.png

Gudrun John 

ich bin Typ 1 Diabetikerin und habe im Laufe der Zeit gelernt meine Krankheit 

selbst zu managen.

 

Über den Deutschen Diabetiker Bund bin ich als Diabetes-Lotsin und übers Ministerium

 für Arbeit, Integration und Soziales als Lotsin für Menschen mit Behinderung zertifiziert.  

https://file1.hpage.com/010682/80/bilder/1619860298046.png

Inge-Martina Krause-O`Shaughnessy

ich bin Diabetes- und Ernährungsexpertin 

Hohe Expertise und Spezialisierungen mit Zertifikaten bei Diabetes m. Typ 1 unter 

Berücksichtigung der Messgeräte (BZ, CGM: TiR)

Insulinpumpen, bei Kindern, Jugendlichen (jungen Erwachsenen), in der Familie und 

für Erwachsene. Ebenso D.m.-Typen 2-4; in besonderen Lebenssituationen, 

Sport, Reisen, EDUKIDS (Schulung von Erziehern und Lehrern),

     

 Infos und Anmeldung: Gudrun John  02388 - 307257    infoatshg-hilfe-zur-selbsthilfe.de